Ich finde, neue Projekte, wie dieser Blog, verdienen eine Referenz zum traditionellen „Hello World!„.

Bereits 1974 tauchte dieser Ausdruck als Übungsaufgabe im „Programming in C – A Tutorial“ Programmierhandbuch der Bell Laboratories für die Programmiersprache C auf, um eine Meldung auf den Bildschirm zu bringen.

#include 
main( ) {
        printf("hello, world\n");
}

Die Welt hat sich weiterentwickelt

Dieser Blog basiert auf WordPress, einem multifunktionellen CMS (content management system), das alle notwendigen Funktionen beinhaltet. Hier verwende ich dieses CMS für einen Blog, an anderer Stelle betreibe ich in Verbindung mit weiteren Modulen (Plugins) Online-Shops oder unternehmerische Webseiten.

Heute machen moderne Algorithmen die Publikation bedeutend einfacher

Aber zunächst braucht man eine Stelle, wo man physisch seine Texte und Bilder, aber auch die entsprechende Software des CMS ablegen kann. Das ist natürlich ein Computer. Damit aber jeder meine Beiträge lesen kann, muss dieser Computer über das Internet erreichbar sein. Daher nutze ich dazu keinen eigenen Computer, sondern miete einen eigenen Bereich in einem Rechenzentrum bei einem Internet Provider. Das macht die Anbindung an das Internet und gleichzeitig die Absicherung gegen Gefahren viel einfacher und ich muss mich nicht um die Hardware kümmern. Und genau wie Sie als Leser erreiche ich nun meinen Blog über das Internet und kann von jedem beliebigen Gerät darauf zugreifen. Der Zugriff zum Backend (also alle Dateien und Bedienelemente) erfolgt dazu über sichere Anmeldeverfahren. Dazu gleich mehr.

Der Start des Blog „What do you think?“

Die Basis: der Provider

Es gibt sehr viele Internetprovider und in allen Medien wird für entsprechende Services geworben. Und so kommt es, dass es Millionen von Webseiten gibt, die oft kaum oder gar nicht wahrgenommen werden. Das führt widerum dazu, dass die Betreiber die Lust verlieren und so die Masse an verwaisten Webseiten immer weiter wächst.

Wichtig!! Ein Blog muss aktiv sein

Eine Webseite zu starten ist heute sehr einfach. Aber die Seite regelmässig zu pflegen und für andere „wertvoll“ zu machen ist eine nie endende Aufgabe. Und das verstehen bis heute noch immer sehr viele Webseitenstarter nicht. Das Internet ist keine Werbefläche, auf der man Werbebanner (oder Webseiten) statisch ablegen kann. Eine eigene Webseite, so auch ein Blog, bedeutet permanente Arbeit und ständige Anpassung an technische und thematische Veränderungen.

Die Domain

Überschätzen Sie allerdings nicht den Namen einer Domain! Im Laufe der Zeit entsteht nur über den Inhalt eine Bedeutung, dabei ist es nahezu egal, wie die Domain lautet. Natürlich sollte der Domainname einen Bezug zu den Inhalten haben und vielleicht wollen Sie ja auch jemanden mündlich auf Ihre Webseite aufmerksam machen. Dann sollte derjenige Ihre Seite auch eintippen können.

Zugegeben, ein Titel wie „what-do-you-th.ink“ als Domain ist ein wenig mutig, da die gewohnten Endungen wie .de oder .com fehlen. Dazu ist der gesamte Wortlaut in Englisch. Dieser Blog ist allerdings auch über what-do-you-think.com erreichbar.
In den kommenden Monaten werde ich ja sehen, ob die Inhalte dieses Blogs genügend Interesse wecken. 😉

Der Blog Aufbau

Da ich möglichst viele Funktionen selbst kontrollieren möchte und dazu auf umfangreiche Werkzeuge zugreifen muss, habe ich mich für ein Rechenzentrum in Deutschland bei dem Provider all-inkl (Affiliate-Link ) entschieden. Die Auswahl an Werkzeugen und Funktionen ist sehr umfangreich, die Web-Geschwindigkeit gut und der Service hervorragend.

1. Domain
Naja, eben what-do-you-th.ink basierend auf der generischen Top Level Business Domain .ink

2. WordPress, das CMS
Nach der Installation des Open Source WordPress beginnt die Individualisierung.

3. Theme
Für diesen Blog habe ich mich für das Theme Avada entschieden.

4. Plugins
Plugins ermöglichen mir die Einbindung weiterer Funktionen über die WordPress Funktionen und das Theme hinaus. Ich installiere dazu diverse Sicherheitsprogramme, natürlich ein Cache Plugin zur Beschleunigung der Webseite, eine Datensicherung, ein Plugin für Formulare, eine SEO Optimierung (search engine optimization = Suchmaschinenoptimierung) und, wichtig für einen Blog, natürlich auch ein Plugin für die Verwaltung der Newsletter.

5. Sicherheit
Zur Erhöhung der Sicherheit nutze ich zudem ein Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) Verfahren. Das heisst, es reicht nicht nur ein normales Einloggen mit Nutzername und Passwort, sondern man muss zusätzlich einen nur wenige Sekunden lang gültigen Code eingeben. Dieser wird für jedes einloggen neu erstellt.
Grundsätzlich arbeite ich auch immer mit unterschiedlichen Email Adressen und Passwörtern pro Webseite und verwalte diese in einem Passwort Manager.

6. https
Ohne geht nicht! Jede Webseite muss heute einen https verschlüsselten Zugang erzwingen. Moderne Browser und auch Suchmaschinen wie Google warnen beim Aufruf von Webseiten ohne Verschlüsselung. Der einfachste Weg ist ein kostenloses Zertifikat durch Let’s Encrypt . So erhält die Webseite statt http:// das wichtige https:// mit dem „s“ für „Secure“ und somit eine Verschlüsselung der Daten vom Server (der Webseite) zum Nutzer (Computer oder mobiles Gerät) und umgekehrt. Angezeigt wird dies in der Webadressen Zeile (der Url) im Browser, entweder durch ein Schloss oder durch eine grüne Färbung.

Motivation

Ich beschäftige mich derzeit mit vielen Themen rund um neue Technologien, neue Arbeitsweisen, nachhaltige Energiekonzepte und den Einfluss auf das Arbeitsleben. Um meine eigenen Produkte und meine persönliche Entwicklung voranzutreiben, habe ich mich für diesen Blog entschieden.
Aber, um soviel Wissen wie möglich auf dieser Seite zu bündeln, muss ich künftig pro Blogeintrag durchaus einige Stunden für die Recherche und die Textaufbereitung einplanen. Ein Blog ist eben mit Aufwand verbunden, das darf man nicht unterschätzen.


in eigener Sache: Gast-Autoren willkommen

Wir sind sehr an Gast-Autoren interessiert !
Jeder von Ihnen geschriebene Artikel enthält einen deutlich sichtbaren Autorenbereich mit Ihren Profil-Links.
… oder …
Wir bieten Ihnen an, Ihr Unternehmen, Sie als Person oder Ihre Produkte durch ein Interview vorzustellen, wenn Ihre Themen zu diesem Blogs passen.

Schreiben Sie uns oder rufen Sie gerne an > Kontakt: siehe Impressum